Vor jeder Aufführung eine Stunde zuvor Theater-Kasse und Apero-Bar geöffnet

Johnny Burn präsentiert:
„Wok-uhila – Meine schrecklich asia-milisierte Familie“

Mav Bun, alias Johnny Burn, hat sich in den letzten Jahren mit seinem Bühnenprogramm „Wok the Line“ in die Herzen der Schweizer Kleinkunstfreunde
von Bern nach St. Gallen und von Basel bis kurz vor das Gotthardmassiv gespielt.
Nicht zuletzt durch seine zum Schreien komische und herrlich politisch unkorrekte Tante Wong ließ dieser das sprichwörtliche süss-saure Huhn in der Pfanne verrückt werden.
Doch nun ist es Zeit in den Schoss seiner asia-milisierten Familie nach Südost-Malters zurückzukehren. Und die kann es kaum erwarten den berühmtesten Kambodschaner der Schweiz wieder in ihre Arme zu schließen.
Um ihm gehörig die Leviten zu lesen!
Denn was er da im Fernsehen und den Bühnen über sie zum Besten gab entspricht ihrer Meinung nach so gar nicht den Tatsachen! In Wirklichkeit war alles doch viel schräger, lauter und wilder! Und das wollen sie ein für alle mal richtig gestellt haben! Es gibt also nicht nur ein Wiedersehn mit Tante Wong in der Garküche sondern auch ein klärendes Gespräch mit Johnnys Mutter, Onkel Gau und dem durchgedrehten Vetter aus dem kambodschanischen Dschungel. Und mitten drin ein bemitleidenswerter Johnny Burn der sich seinen härtesten Kritikern und gleichzeitig innigsten Fans zu stellen hat:
Der eigenen Familie.

„Wok-uhila“ ist ein durchgedrehter Slapstick-Spaß der das Herz aufgehen lässt und trotz allem Chaos und anhaltender Schnappatmung beim Publikum dieses am Ende nachdenklich zurücklassen kann: Was gibt es schöneres und schrecklicheres als die eigene Familie?

Share

Keine Kommentare

Schreiben Sie als erster einen Kommentar...

Kommentar schreiben (Email wird nicht publiziert)

*Ihre Email ist nicht sichtbar