Vor jeder Aufführung eine Stunde zuvor Theater – Kasse & Apero – Bar geöffnet

 

. . . die madâme dodo hug in ihrem neuen bühnenprogramm aufs schönste zelebriert. Ihr „cosmos“ sind die sprachen, ihre stadt „polis“ ist ohne mauern, nach allen seiten hin offen, grenzenlos und ohne schutzwall. Kein gefälle, weder ein politisches noch ein musikalisches. Alles wird von ihr thematisiert, alles ist möglich. Differenziert, auch im kleinsten detail, aber sie singt nur, was sie auch wirklich singen will. Weder billigen schlager, noch prätenziöses gefasel, weder möchtegernrap noch ternäre jazzrhythmen. Nur echt darf es sein und ist es auch. Sie hat sie gepachtet die echtheit, denn es war ihr noch nie so ernst und es lag ihr noch nie so fern, irgendwelchen trends nachzuhetzen.

Ganz eigenständig und engagiert, berührend und emotional mitreissend, setzt sie sich mit leichtigkeit auch über musikalische grenzen hinweg, vom singer-songwriter genre über chanson & blues bis hin zu global folk und dies mit humor und tiefgang. Sie will von herzen und geradeheraus singen und musizieren. Zusammen mit ihren MusikerInnen gelingt Ihr ein überraschend vielfältiger und wunderschöner Abend. Carpe diem mit madâme la cosmopolitana!

dodo hug leadvocals, guitars, cuatro, percussion efisio contini leadvocals, acoustic + electric guitars yvonne baumer vocals, bassdrum, percussion stefano neri acoustic + electric bass, backing vocals, percussion

Share

Keine Kommentare

Schreiben Sie als erster einen Kommentar...

Kommentar schreiben (Email wird nicht publiziert)

*Ihre Email ist nicht sichtbar